Table of Contents Table of Contents
Previous Page  257 / 268 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 257 / 268 Next Page
Page Background

S

TECHNISCHE BEGRIFFE

Die Einheit, in der Kabeldurchmesser

gemessen werden. Bei Gleichstrom­

systemen von 12 oder 24 V sollten

drei Ampere einem Kabeldurchmesser

von einem mm² entsprechen. Bei 230

V-Systemen sollten Sie für jeden mm²

6 Ampere zugrunde legen. Beide Anga­

ben beziehen sich auf eine maximale

Länge von 3 Metern.

n

RCM-Genehmigung

Regulatory Compliance Mark (RCM)

[Zeichen für die Einhaltung gesetzlicher

Bestimmungen]. Das heißt, dass das

Produkt die

Anforderungen

des Electrical

Regulatory

Authorities

Council (ERAC)

in Australien

erfüllt.

n

Reihenschaltung

Bei einer Reihenschaltung (Pluspol je­

der Batterie wird an den Minuspol der

nächsten Batterie angeschlossen) wird

die Spannung der gesamten Batterie­

bank erhöht. Wenn z. B. zwei 12 V-Bat­

terien mit einer Kapazität von jeweils

55 Ah in Reihe geschaltet werden,

beläuft sich die Gesamtspannung der

Bank auf 12 + 12 = 24 Volt, während die

Gesamtkapazität weiterhin bei

55 Ah beträgt.

n

Rekombinationstechnik

Diese Technik gewährleistet bei AGM-

oder Gel-Batterien, dass das durch den

Ladeprozess erzeugte Gas (Sauerstoff

und Wasserstoff) wieder zu Wasser

zusammengefügt wird. Aus diesem Grund

sind die Batterien absolut war-tungsfrei

und können versiegelt werden.

n

RRR-Genehmigung

Das Russian River Register legt Standards

für Produkte und Hersteller in Bezug

auf die Qualität, Sicherheit und Umwelt­

freundlichkeit fest. An Bord von Schiffen,

die auf den Binnen- und Küstengewäs­

sern des Landes segeln, dürfen nur

Produkte sein, die von dem RRR zertifi­

ziert sind.

n

RMRS-Genehmigung

Das russische Register of Shipping für

die Schifffahrt legt Standards fest, wel­

che Produkte und Hersteller einhalten

müssen, damit an Bord von Schiffen die

russische Flagge in russischen Territorial­

gewässern (Meere

und Binnengewäs­

ser) wehen darf.

Das Institut ist

auch für diesbezü­

gliche Inspektionen

verantwortlich.

n

Semi-Traktionsbatterien

Eine Semi-Traktionsbatterie hat im Ver­

gleich zu Start-Batterien zwar weniger,

dafür aber dickere Platten in jeder Zelle.

Semi-Traktions-Batterien liefern einen

verhältnismäßig niedrigen Startstrom,

können aber häufiger und in einem

größeren Umfang (200 bis 500 vollstän­

dige Zyklen) entladen werden. Sie eignen

sich insbesondere für die kombinierte

Funktion der Start-/Service-Batterie.

n

Sinuswelle

Der Spannungswechsel kann grafisch

durch eine Sinuswelle dargestellt werden.

Diese besteht aus einer Linie, die sich in

einem Wellenmuster um eine horizontale

Achse windet, welche den Zeitverlauf

darstellt und auch die Punkte, an denen

die Spannung Null beträgt. Sobald die

Linie eine ganze Welle oberhalb der

Zeitachse und eine ganze Welle unterhalb

der Zeitachse darstellt, liegt eine ganze

Sinuswelle vor.

n

Soft start

Vorrichtung zur Reduzierung des

Einschaltstroms von Transformatoren

und Motoren.

n

Spannungswelligkeit

Die Spannungswelligkeit ist eine geringe

Menge an Wechselstrom, die oberhalb

des Gleichstroms liegt und zu einer nicht

ganz geradlinigen, sondern leicht gewell­

ten Gleichstromspannung führt.

n

Selbstentladung

Die Abnahme der Kapazität

einer Batterie, die auftritt,

wenn keine Last angeschlossen ist. Eine

Nasszellenbatterie verliert 1% pro Tag,

eine AGM-Batterie sowie eine Gel-Batterie

2 % pro Monat und eine Lithium-Ionen-

Batterie weniger als 3 % pro Monat.

Je höher die Umgebungtemperatur,

desto höher die Selbstentladung. Eine

höhere Selbstentladung kann auch durch

Kriechstrom aufgrund von starker

Verschmutzung oder Feuchtigkeit

zwischen den Polen entstehen, weshalb

Sie die Oberseite Ihrer Batterien immer

sauber und trocken halten sollten.

R

257