Table of Contents Table of Contents
Previous Page  258 / 268 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 258 / 268 Next Page
Page Background

TECHNISCHER HINTERGRUND

Eine Batterie liefert einen reinen Gleich­

strom ohne jegliche Welligkeit. Dies gilt

jedoch nicht immer für einen Batteriela­

degerät. Bei veralteten Batterieladegeräte

entspricht die Brummspannung 50 %.

Eine starke Spannungswelligkeit verkürzt

die Lebensdauer einer Batterie, die mit

Gleich- (nicht Wechsel-) strom geladen

werden muss. Außerdem kann eine Span­

nungswelligkeit die Audio-, Navigations-

und Kommunikationssysteme an Bord

stören. Die Mastervolt Batterieladegerät

liefern eine glatte Gleichstromspannung

mit höchstens 0,3 % Welligkeit.

n

Spitzenstrom

Der maximale Strom, der durch einen

Wechselrichter für kurze Zeiträume

geliefert werden kann. Dies ist oft not­

wendig, da Elektromotoren während des

Startvorgangs bis zum Zehnfachen ihres

Nennstroms verbrauchen können. Master­

volt Wechselrichter liefern einen hohen

Spitzenstrom, der häufig das Zwei- oder

Dreifache ihrer Nennkapazität erreicht.

n

Stand-by-Modus

In diesem Modus stellt der Wechselrich­

ter statt der üblichen Ausgangsleistung

von 230 Volt einen kleinen Puls bereit.

Er erkennt, wenn ein Gerät eingeschaltet

wird und der Wechselrichter schaltet sich

automatisch ein. Er liefert dann so lange

230 Volt, bis der Ausgangsstrom unter

einen zuvor eingestellten Wert fällt. Wenn

nur wenig oder kein Ausgangsstrom vor­

liegt, dann ist keine Last angeschlossen

und der Wechselrichter schaltet in den

Stand-By-Modus zurück. Durch dieses

System wird viel Energie gespart.

n

Startbatterie

Wird vor allem zum Starten von Motoren

eingesetzt. Obwohl diese Batterien viel

Strom liefern können, sollten sie nicht

in hohem Maße oder zu häufig entladen

werden, weshalb sie nicht für Beleuch-

tungszwecke eingesetzt werden können.

AGM-Batterien sind außergewöhnlich

gute Startbatterien und begrenzter

zyklischer Einsatz.

n

Strom

Der Elektronenfluss durch einen Kreis-

lauf. Elektrischer Strom wird in Ampere

gemessen.

n

Temperatur-

korrektur

Wenn die Batterietem­

peratur unter 25 °C liegt, sollte die

Ladespannung nach oben hin ange­

glichen werden. Ist sie höher, muss

die Ladespannung reduziert werden.

Diese Temperaturkorrektur beträgt

30 mV pro ºC bei einer 12 V-Batterie

und 60 mV pro ºC bei einer 24 V-Bat­

terie. Die Werte scheinen zwar recht

unbedeutend zu sein, sind für die

Lebensdauer einer Batterie jedoch

von entscheidender Bedeutung.

n

Temperatursensor

Ein Temperatursensor sollte an der

Batterie angebracht werden, damit

der Batterieladegerät die Ladespan­

nung im Hinblick auf die Batte­

rietemperatur optimieren kann.

Die Ladespannung hängt von der

Batterietemperatur ab (siehe auch

Korrektur der Temperatur).

n

Traktionsbatterien

Diese werden für den Antrieb, den

Betrieb von Installationen sowie

für Wechselrichter usw. verwendet.

Sie können häufig und vollständig

entladen werden und eignen sich

ausgezeichnet für den Einsatz an

Bord als Gel-Version. Batterien mit

nassen Zellen sind nur für Gabelsta­

pler usw. geeignet.

n

Überlast

Dieses Konzept dient der

Sicherheit eines Wechsel­

richters, Generators oder Stroman­

schlusses. Eine Sicherung schützt

zum Beispiel vor Überlast. Sämtliche

Mastervolt Wechselrichter sind mit

einer elektronischen Schutzvorricht­

ung gegen Überlast ausgestattet.

n

UL-Genehmigung

Eine amerikanische Zertifizierung,

die durch Underwriters Laboratories

erteilt wird und mit der europäi­

schen CE-Markierung vergleich­

bar ist. Sie

erstreckt sich

überwiegend

auf Sicher­

heitsaspekte.

T

n

Umschaltsystem

Ein (häufig automatisches) System zum Um­

schalten zwischen mehreren Stromquellen,

wie Netz, Generator und Wechselrichter.

n

Volt (V)

Einheit, in der das elektrische Po­

tential (Spannung) gemessen wird.

n

Voltampere (VA)

Einheit, die die elektrische Leistung misst.

n

Wasserstoffgas

Hochexplosive Gasmischung aus

Wasserstoff und Sauerstoff, die

während des Ladevorgangs von Nasszellen­

batterien mit einem nicht geeigneten Batte­

rieladegerät entsteht. Durch eine zusätzliche

Belüftung kann verhindert werden, dass die

Konzentrationen zu hoch werden.

n

Watt (W)

Einheit, mit der die Energierate gemessen

wird, und durch die Multiplikation von Volt mit

Ampere berechnet wird.

n

Wattstunde (Wh)

Bemessung der elektrischen Leistung in

einer bestimmten Zeit. Eine Wattstunde

Strom entspricht einem Watt an Leistung,

die während einer Stunde verbraucht wird.

n

3-Stufige+ Lademethode

Eine moderne Ladetechnologie, die bei

den neuesten Geräten von Mastervolt

durch einen zusätzlichen Schritt

erweitert wurde.

Die ersten drei Stufen sind:

n

Bulk- oder Hauptladephase, in der

der Batterieladegerät den maximalen

Strom liefert.

n

Absorptions- oder Nachladephase,

in der der Batterieladegerät die

maximale Ladespannung liefert

und die Batterie von etwa 80 % auf

100 % geladen wird.

n

Float- oder Erhaltungsphase für die

Wartung der Batterie und die

Lieferung des Stroms an die

angeschlossenen Geräte.

Die ‘Plus’-Phase ist eine automatische

einstündige Bulk-Phase, die einmal alle

12 Tage durchgeführt wird, wenn die

Batterie nicht gebraucht wird.

V

U

W

258