Table of Contents Table of Contents
Previous Page  220 / 268 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 220 / 268 Next Page
Page Background

n

Was bedeutet Spannungs-

messung?

Unabhängig von seinem Durchmesser

weist jedes Kabel einen gewissen Wider­

stand auf, durch den eine bestimmte

Menge an Spannung zwischen dem Bat­

terieladegerät und den Batterien verloren

geht. Dieser Spannungsverlust hängt von

dem Kabeldurchmesser und dem Batte­

rieladegerättrom ab. Ein Batterieladegerät

misst standardmäßig die Spannung an

seinen Ausgangsklemmen. Aufgrund der

Kabelverluste ist die Spannung höher als

die Batteriespannung. Die Ausgangsspan­

nung des Batterieladegerät abzüglich des

Spannungsverlustes über die Kabel wird

Batteriespannung genannt. Ein hohem

Spannungsverlust der Kabel kann dazu

führen, dass der Batterieladegerät zu

schnell in die Nachladephase gelangt, wo­

durch die Batterie nicht vollständig geladen

wird oder die Ladezeit nimmt zu. Um den

Spannungsverlust über die Kabel auszug­

leichen, müssen Messleitungen zwischen

dem Batterieladegerät und den Batterien

angeschlossen werden. Diese (dünnen)

Kabel gewährleisten, dass das Batteriela­

degerät die Spannung direkt am Plus- und

Minuspol der Batterie misst und nicht an

den Ausgangsklemmen des Batterielade­

gerätes. Der Spannungsverlust während

des Ladevorgangs wird ausgeglichen und

die Batterien werden schnell und effi­

zient geladen. Der Spannungsabfall, zum

Beispiel über einen Trenndiode, kann auf

diese Weise auch kompensiert werden.

Erste Stufe:

BULK

(Hauptladephase)

In der BULK-Phase, liefert der Batteriela­

degerät den maximalen Strom (z.B.

50 A für einen ChargeMaster 12/50) und

die Batteriespannung steigt. Die Dauer

dieser Phase hängt von der Batteriekapa­

zität, der Kapazität des Batterieladegerät

und von jeglichen Endgeräten ab, die wä­

hrend des Ladevorgangs an die Batterie

angeschlossen sind. Je größer die Batterie,

desto länger dauert dieser Vorgang, je

größer der Batterieladegerät, desto kürzer

dauert er. Wenn Verbraucher, wie z.B. ein

Kühlschrank, angeschlossen sind, muss

dieser auch von dem Batterieladegerät be­

trieben werden, wodurch der Ladestrom

in die Batterien verringert und die für den

Ladevorgang erforderliche Zeit erhöht

wird.

Zweite Stufe:

ABSORPTION

(Nachladephase)

Die zweite Stufe, die Absorptionsphase,

beginnt, sobald die Batterie ihre maximale

Strom erreicht hat. Zu diesem Zeitpunkt ist

die Batterie etwa zu 80 % geladen, und die

Ladespannung nimmt langsam wieder ab.

Bei 25 °C beträgt die maximale Spannung

14,25 V für eine 12 V-Batterie und 28,5 V

für eine 24 V-Batterie. Die Absorptionsp­

hase dauert durchschnittlich drei bis vier

Stunden, je nach Batterietyp, Batterie­

ladegerät und dem Umfang, in dem die

Batterie zu Beginn geladen wurde. In

dieser Phase wird die Batterie auf die vol­

len 100 % geladen, was, je nach Batteri­

etyp, Batterieladegerät und Lademenge

ungefähr drei bis vier Stunden dauert.

Dritte Stufe:

FLOAT

(Erhaltungsphase)

Sobald die Batterie am Ende der Ab-

sorptionsphase vollständig geladen

ist, beginnt die Float-Phase. Der Master­

volt Batterieladegerät schaltet um in eine

Wartungsspannung, so dass die Batterie

weiterhin vollständig geladen ist und sich

in einem optimalen Zustand befindet.

Bestehende Endgeräte werden ebenfalls

mit Strom versorgt. Der Batterieladegerät

verbleibt solange in der Float-Phase, bis

die Batteriespannung aufgrund einer

größeren Last fällt oder der Batteriela­

degerät aufgrund der Beseitigung des

Stromanschlusses abgetrennt wird.

n

Wozu dient der Temperatursensor?

Beim Laden der Batterie ist die exakte Ladespannung entscheidend. Die Lades­

pannung muss der Temperatur der Batterie angepasst werden. Wenn die Batterie

kalt ist, muss die Ladespannung etwas höher sein, um die Batterie vollständig zu

laden. Bei hohen Umgebungstemperaturen muss die Ladespannung reduziert

werden, um sicherzustellen, dass die Batterie nicht überladen wird. Die Batteriela­

degeräte von Mastervolt werden standardmäßig auf eine Batterietemperatur von

25 °C eingestellt.

Wenn der Temperatursensor an den Batterieladegerät angeschlossen wird,

variiert die Ausgangsspannung um 0,03 V pro °C (12 V-System) und um 0,06 V pro

°C (24 V-System). Dies entspricht den Empfehlungen der meisten Batterieherstel­

ler. Bei einer Temperatur von 15 °C beträgt die maximale Ladespannung für ein

12 V-System 14,55 V, bei 30 °C sind es 14,1 V (die entsprechenden Werte für ein

24 V-System 29,1 und 28,2 V). Bei einer Temperatur von 12 °C wird die Spannung

nicht weiter angehoben, um die angeschlossenen Lasten vor einer Überspan­

nung zu schützen. Bei 50°C wird die Ladespannung auf 12 oder 24 V reduziert,

um die Batterie bei diesen hohen Temperaturen zu schützen. Der Anschluss eines

Temperatursensors gewährleistet, dass die Batterie schnell und sicher mit der

richtigen Spannung geladen wird.

TECHNISCHER HINTERGRUND

n

Was versteht man unter der 3-stufigen+-Ladetechnologie?

Die 3-stufige+ Ladetechnologie von Mastervolt ist der schnellste und sicherste Weg,

um Gel-, AGM, Lithium-Ionen und offene Nasszellenbatterien zu laden. Sie besteht

aus den folgenden Phasen:

220